Bauschutt in Moggast

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der von der Fraktion FDP/Bürgerforum durchgeführten
Recherchen, handelt es sich bei der von der Stadt mit Aushub belegten Fläche, seit 2001 um ein Feuchtbiotop, das der Stadt gehört. Im Pflege- und Sicherungskonzept wurde der Stadt eine Mahd alle zwei Jahre Ende September empfohlen.
Sämtliche im Flurbereinigungsverfahren Moggast II ausgewiesenen Ökoflächen wurden 2003 dem Landesamt für Umwelt zur Einstellung in das Ökoflächenkataster gemeldet. Das Verfahren wurde im Jahre 2009 durch Erlass der Schlussfeststellung beendet.

Das Vorhaben wurde auf Grund seiner Einmaligkeit mit dem Staatspreis des bayerischen Landwirtschaftsministeriums gewürdigt und mit einem Preisgeld in Höhe von 8000 € honoriert.
So wurde es uns vom stellvertretenden Amtsleiter Wolfgang Kießling vom Amt für ländliche Entwicklung Oberfranken auf Anfrage mitgeteilt.
Im Übrigen liegt diese Schlussfeststellung seit dieser Zeit im Rathaus der Stadt Ebermannstadt vor.
Es ist interessant wie sich die Bürgermeisterin in dieser Angelegenheit verhält. Unserer Meinung nach fehlt eine klare Aussage bzw. ein Eingeständnis einen Fehler gemacht zu haben.

Man hätte auch auf die Erfahrungen der beteiligten Moggaster Bürger zurückgreifen können, mit deren Einverständnis die ökologische Flurbereinigung durchgeführt wurde. Sicher hätten auch amtierende oder frühere Stadträte darauf hinweisen können, wären sie denn gefragt worden.
Auf die Veröffentlichungen, die hierzu in der Presse gemacht wurden, dürfen wir verweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Dorscht

Im Namen der Fraktion  FDP/Bürgerforum

 

Anhang:

Biotop wurde mit Aushub aufgefüllt

Offener Brief:

Sehr geehrte Damen und Herren,

durch eigene Feststellungen, aber auch durch Hinweise aus der Bevölkerung bei der Besichtigung, müssen wir Ihnen mitteilen, dass das im Zuge der ökologischen Zweitflurbereinigung Moggast geschaffene Biotop entlang des Verbindungsweges Moggast-Morschreuth im Bereich der Straßeneinmündung mit Aushub aufgefüllt worden ist.

Dadurch wurde die ökologische Fläche schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Wir bitten Sie, das Erforderliche in die Wege zu leiten, damit eine umgehende Beseitigung des Aushubs aus dieser Biotopfläche erfolgt.

Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken und die Naturschutzabteilung des Landratsamtes Forchheim haben ebenfalls einen Abdruck dieser E‑Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Striegel
2. Vorsitzender des Bürgerforums Ebermannstadt